Aussagen der Oberbürgermeister-Kandidaten für die Wahl in Memmingen am 19. März 2017

zum Bahnhofsareal:

Dr. Friedrich Zeller:

„Meine Damen und Herren, mit den Bedenkenträgern allerorten kommen wir keinen Schritt weiter. Man kann immer fragen: Wer hat noch Bedenken?
Wenn ich jetzt hier in die Runde frage: Hat noch einer Bedenken? Sie werden immer einen finden! Wir müssen nach vorne gehen.“


(auf der Podiumsdiskussion der Memminger Zeitung mit den Kandidaten am 6. März 2017)


Manfred Schilder:

„Wir brauchen kein Forum Kempten II an der Maximilianstraße/Bahnhofstraße, das will glaube ich keiner haben.“

„Was ich am Bahnhof möchte ist eine hochwertige Angelegenheit im Sinne von ‚ich will dort wohnen können’/’ich will mich dort aufhalten können’/’ich möchte dort auch das eine oder andere gastronomische Angebot‘.“

„Keinen Einkauftempel á la Forum in Kempten oder á la Blautal-Center in Blaubeuren oder wo auch immer sonstwo, sondern einen Mix Wohnen/Aufenthalt/Gewerbe arrondiert auf den Bestand in Memmingen.“

(auf der Podiumsdiskussion am 6. März 2017)


zu IKEA:

Dr. Friedrich Zeller:

„Zugleich sieht er in dem geplanten Fachmarktzentrum keine große Konkurrenz für den innerstädtischen Handel. Zum einen würden sich die Sortimente nur wenig überschneiden und zum anderen biete das Zentrum kein Einkaufserlebnis wie die Altstadt oder eine große Shopping-Mall nach amerikanischem Vorbild.“

(Memminger Zeitung vom 10. Februar 2017)

Moderator: „Das jetzige Fachmarktkonzept mit 20.000 Quadratmetern wäre (…) für Sie akzeptabel? So, wie jetzt die Planung steht, ja?“

Dr. Friedrich Zeller: „Wenn es auf Hipp oder Hopp ankommen würde, dann heißt mein Hopp: IKEA soll und muss nach Memmingen kommen.“

Moderator: „Mit Fachmarktzentrum?“

Dr. Friedrich Zeller: „Mit Fachmarktzentrum, ja.“

(auf der Podiumsdiskussion am 6. März 2017)


Manfred Schilder:

„Ich will das IKEA-Einrichtungshaus. Ich ergänze aber meinen Satz um die zweite Hälfte: und eine funktionierende, lebendige und liebenswerte Innenstadt. Das bedeutet: Diese beiden Dinge gehören für mich zwingend zusammen.“
„Der Stadtrat hat nicht umsonst vor einigen Jahren eine ‚Memminger Liste‘ verabschiedet, in der Sortimentsbegrenzungen drin sind, die aus gutem Grund in die Innenstadt gehören und die aus gutem Grund auf die ‚Grüne Wiese‘ gehören. Und daran sollten wir uns tunlichst auch halten.“

„Wir müssen [mit den Vertretern von IKEA] nochmal in die Verhandlung treten und auch hart in die Verhandlung treten, denn die sind genauso hart in ihren Forderungen.“
„Stirbt der Handel in der Stadt, stirbt das Leben in der Stadt.“

(auf der Podiumsdiskussion am 6. März 2017)


ergänzende Dokumente