Politik

Auf dieser Seite stelle ich Initiativen der (Kommunal-)Politik zu dem Thema vor:

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen Memmingen vom 27.11.2016 (PDF, 180 KB)

Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 05.12.2016 (PDF, 952 KB)


Schreiben von Stadtheimatpfleger Günther Bayer

Der Memminger Stadtheimatpfleger Günther Bayer spricht sich in einem Schreiben an die Memminger Stadträte vom 1. März 2017 ganz deutlich gegen die Ansiedlung eines „Fachmarktzentrums“ aus.

Zitat:

„Memmingen verfügt in seiner Altstadt und in seinen peripheren Einkaufszentren über eine gesunde und ausgewogene Versorgungsstruktur, die durch die Ansiedlung von sog. Fachmärkten nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden sollte. Der Charme, die Lebendigkeit und die bauhistorische Einmaligkeit unserer Stadt dürfen nicht durch hochriskante und letztendlich irreparable Entscheidungen in Frage gestellt werden; was dann der Fall wäre, wenn durch überbordende Konkurrenz die innerstädtischen Hausbesitzer im Erdgeschoß nicht mehr das erwirtschaften könnten, was sie in der Fassade investieren müssen. Und nicht nur in der Fassade, sondern auch im Pflaster der Straßen und Plätze, wofür sie die Stadt mit Millionen zur Kasse gebeten hat!
Derartige Märkte, wie sie der schwedische Möbelschreiner zum eigenen Profit der Stadt aufzudrängen versucht, dienen keiner realen Bedarfsdeckung, sondern erzeugen nur einen unsinnigen, weil ruinösen Verdrängungswettbewerb. Sie produzieren darüberhinaus unbewältigte Verkehrsprobleme. Lassen Sie sich durch erfahrene und mit allen Wassern gewaschene Verhandlungsstrategen nicht in ein Geschachere um Fachmarktflächen hineinmanövrieren. Hier können gezielt hochgeschraubte und hernach „großzügig“ zurückgenommene Verkaufsflächen genausowenig überzeugen und befriedigen wir ökologisch verbrämte Grünreservate. Hier kann es nur heißen: ‚Hände weg vom Gesamtprojekt der Fachmärkte.


Der Standort Memmingen mit dem Schnittpunkt der Autobahnen Hamburg – Füssen und München – Bregenz samt den weitausgreifenden Einzugsgebieten ist für den Möbelgiganten so attraktiv – weil alternativlos! – daß er sich auch ohne einen Fachmarktquadratmeter ansiedeln würde! Lassen Sie sich von überlegenen Routiniers der Standort-Akquisition nicht bluffen und zum Nachteil Ihrer Mitbürger über den Tisch ziehen!
Öffnen Sie Ihr Ohr den Erfahrungswerten von Orten, wo durch entsprechende Fehlentscheidungen die innerstädtischen Leerstände bereits zur kollektiven Existenzbedrohung geworden sind. (…)Die jetzt schon mehr als 50 Ladenleerstände in der Altstadt sollten allgemein die ‚Alarmglocken schrillen lassen.‘ Also: Generell weg mit den Fachmärkten bei IKEA.


Lesen Sie hier den gesamten Brief (PDF, 203 KB)


Schreiben von Jochen Diefenthaler an den SPD-Fraktionsvorsitzenden

Im April 2017 habe ich einen Brief an den damaligen Fraktionsvorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion und jetzigen Dritten Bürgermeister der Stadt Memmingen, Herrn Dr. Hans-Martin Steiger, zum Thema „Innenstadtrelevante Sortimente in einem Fachmarktzentrum neben IKEA“ geschrieben.
Sie finden meinen Brief hier (PDF, 50 KB).